Bootslack

Le Tonkinois die Holzschutzfarbe, die Ihr Boot wieder auf Hochglanz bringt!

Zertifiziert von der französischen Marine

Le Tonkinois Holzschutzfarbe ist der ideale Yachtlack für alle Holzarten im Außen- oder Innenbereich. Seine öligen, chemiefreien Bindemittel, garantieren bei richtiger Verarbeitung, Langlebigkeit, sehr gute UV – Beständigkeit, Salzwasserfestigkeit sowie Beständigkeit gegenüber Haushaltsreinigern.

 

 

Nur gründliche Vorbereitung führt zum Erfolg

Aussenbereich

Alle unsicheren und nicht mehr tragfähigen Altanstriche restlos entfernen. Neue Holzflächen gründlich aufrauen, damit sich
die nachfolgenden Anstriche gut im Holz verankern können.

Grundanstrich mit Bio Impression. Bei stark saugenden, noch ungestrichenen Hölzern oder bei Sperrholz, mehrmals nass in nass Bio Impression auftragen, um das Holz ausreichend mit Öl zu tränken, wenn möglich beidseitig einlassen. Je nach Tränkung des Holzes, das Öl ein bis zwei Tage trocknen lassen.

Sechs bis zehn Anstriche im Außenbereichmit Le Tonkinois oder Marine No. 1 indünnen Schichten auftragen. Es darf täglich nur ein Anstrich ausgeführt werden, um Anstrichsstörungen zu vermeiden. Sollten einzelne Anstrichschichten nicht ganz
durchgetrocknet sein, einen Tag warten, bis der Anstrich vollständig trocken ist.

Der Anstrich kann gestrichen, gerollt oder gespritzt werden. Beim Spritzen mit 10% Dulant verdünnen.

Es ist unbedingt darauf zu achten, dass sich bei feuchter Witterung keine Feuchtigkeit auf der Holzoberfläche während der Lackierarbeiten bildet, da sonst Le Tonkinois keine Verbindung mit dem Untergrund eingeht. Die Folgen sind Anstrichschäden aufgrund ungenügender Haftung.

Ritzen, Haarrisse oder kleine Löcher müssen mit La Potée du Le Tonkinois Transparentspachtel verschlossen werden.

Was wird beschichtet?

Decksaufbauten – Bootsrümpfe – Masten – Badeplattformen – Badeleitern – Reeling – Teakdecks – Niedergänge – Kielschwerter – Ruder – Pinnen – Stühle – Tische – Möbel – Parkettböden – Türen – Duschwände – etc.

Auf entfetteten Metallen

Auf Zinkflächen als Haftgrund. Auf Kupferleitungen, um diese vor Kupfersulfat durch Salzwasser zu schützen.